Donnerstag, 31. Januar 2013

ich warte....

... auf MEHRERE Pakete.
(Vielleicht kommen sie ja schneller, wenn ich das blogge? Vielleicht ist irgendjemand von den Versendern / Zustellern unter meinen Lesern?)

Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben ;)

Dienstag, 29. Januar 2013

heute Zahnarzt...

weil es gestern aufgrund von RÜCKEN und Bauch einfach nicht ging. Passiert. Heute muss ich halt, hilft ja doch nix. Überlebe ich auch noch.
Es regnet. Morgen angeblich 16°C . Haha! Wers glaubt....
Ich hätte jede Menge zu tun. Aber ich finde den Bock grade nicht.
Duschen vorm Zahnarzt gestrichen! Entstresst ungemein. Muss eigentlich auch nicht wirklich sein. Auf Wiedersehen, Spinnerei mit dem Duschen.... ein Problem weniger ;)
Der Hund steckt sein Köpfchen in den Einkaufskorb und versucht, die Gummibärchenpackung zu klauen... ich glaub der spinnt wirklich :) (dooooch, ich hab den gefüttert.....!)
Muss das Wetter sein. Und der Fasching. Und: der SONNENmangel.
Jetzt wieder ans arbeiten.... auf, auf du lustige Müllersfrau :)

sie gehen, die Kilos....

*hinterherwink*

Ich sollte mich ja eigentlich gar nicht wiegen. Aber, Neugier, Dein Name ist Weib!
Es war einfach zuuuu verlockend. Ich fühlte mich heute morgen im Bad derart schlank (hust), beweglich, leichter, dünner etc..... Also bestieg ich waagemutig das Glas-Teil und siehe da: Zwei Kilo weniger als beim letzten Mal. Sogar etwas mehr.

---> Ich habe NICHT gehungert, ich habe KEINE Diät gemacht, ich habe KEINEN besonderen oder exzessiven Sport betrieben.

Nur die Schokolade ließ ich weg, trinke sehr viel Wasser und habe eben jenes Buch gelesen.....

Und weil ich NICHTS besonderes tun musste bin ich bester Zukunftsgedanken, dass das so weitergehen wird.
(Nein, kein Magenband, kein Bandwurm, keine OP, keine Appetitzügler, kein Schlimm Fraß nein nein nein nein nein....)

Sonntag, 27. Januar 2013

Use what you have!

Das gilt nicht nur beim stricken, sondern sollte auch in der Küche viel häufiger angewendet werden.
Ich besitze ja diesen wirklich GE-NI-A-LEN Quick-Chef von Tupperware.
Eine Banane hineingestückelt, eine halbe Orange, durchgemessert, gut ein halbes Pfund Quark dazu, nochmal durchmessern und schwupps ist ein wirklich leckerer Abend-Imbiss fertig.
(Mehr brauche ich abends sowieso nicht mehr, mein neues Buch wirkt WUNDER. Habe ich davon schon erzählt? Nein?? Kommt noch.) Oder ich schreibe doch mal selber eins?

"Wie ich mich halbierte"

Das wärs doch.

Ach ja. Der Cross-Trainer hat es jetzt ins Büro geschafft. Tschakka! Kann losgehen....

Donnerstag, 24. Januar 2013

weil aus Knubbeln...

... Blüten wurden..... verzagen wir nicht... :)


Verzagen! Wir!! Nicht!!!

Mittwoch, 23. Januar 2013

*grummel*

Manchmal fühle ich mich wie der Fußabtreter der Familie.
(zum Beispiel, wenn das jüngste Kind MICH anmotzt, morgens noch VOR dem ersten Kaffee. Weil sonst ja keiner im Haus ist und der Hund noch schläft)

Und dann gibt es wieder Tage, da wünschte ich, ich wär' mein Hund....

Dienstag, 22. Januar 2013

Leberblümchen

Leberblümchen will ich sehen, bald wenn es geht, bitte schön. Und mit Glück werde ich das ja auch bald wieder tun. Bald, bitte, ganz bald.
Im Wohnzimmer blühen schon zwei Primeln und die Mini Märzenbecher formen schon hübsche Knubbel an ihren Schlauchstängeln, die die Blüten erahnen lassen.
Auch wenns noch Januar ist.... eine glückliche Fügung lässt den Februar NUR 28 Tage haben.
Und im März... HEY...! Im März kann man echt schon oft den Frühling erahnen.
Wir schaffen das....
Wegen der Leberblümchen, schon mal :)

Samstag, 19. Januar 2013

Samstag. Frische Semmel...

... schmeckt auch ganz vorzüglich ohne Butter. Nee, wirklich. Ohne Witz, ohne schlechtes Gewissen, ohne lästige Punkte.
Und immer weiter...

Montag, 14. Januar 2013

"Warum sollten Sie NICHT...

... eine Stunde lang spazieren gehen können?"
Das fragte mich damals unsere Sport-Therapeutin, vor über zehn Jahren, auf der Reha.
Die Frage kam für mich so überraschend, dass ich einfach KEINE Antwort darauf hatte.
(Im Inneren, klar, da waren meine selbst gebastelten "Argumente", meine Überzeugung. Dass ich das einfach "nicht mehr" könne, da ich seit zwei Jahren das Haus kaum noch verlassen hatte. Dass ich mich nicht fit und ungeübt fühlte. Dass ich ANGST hatte, schlapp zu machen.)
Aber sagen? Sagen konnte ich das dieser Frau nicht. Mir war völlig klar, dass die mir das sowieso nicht abnehmen würde. Im wahrsten Sinne des Wortes, ABNEHMEN konnte mir meine Selbstzweifel sowieso keiner.
-- Also stand ich nur stumm vor der Frau, die mir diese Frage gestellt hatte, nur froh, dass sie offenbar nicht wirklich eine Antwort erwartete. Ich schluckte und zog ab...
Zum Spazier-Termin stand ich passend gekleidet und pünktlich da. (Das musste man sowieso, da ja alle Therapie-Stunden in dem persönlichen Büchlein vermerkt wurden....)
Wir fuhren ein Stück mit dem Kleinbus Richtung Landschaft, stiegen aus und um die neun oder zehn Personen machten sich -teils ebenso oder gar noch skeptischer als ich - auf die Wanderschaft.
Leicht trotzig (ihr werdet schon sehen, wenn ich umfalle!) aber auch gewillt setzte ich mich an die Spitze der Marschierenden, wohl auch, um gleich von der Therapeutin bemerkt zu werden, wenn ich schlapp machen würde.
Wir gingen sogar weit länger als eine Stunde. Ich "schaffte" das, als hätte ich nie etwas anderes getan.
Und das allerbeste war, als eine Mitpatientin zu mir meinte: "Du kannst ja ganz schön fetzen. Man merkt, dass Du das öfter machst!"
Ich!! Nach zwei Jahren selbstverhängtem Gefängnis!! **Euphorie**
Meine Sporttherapeutin könnte ich heute noch für ihr Verhalten küssen :) :)
Vielleicht merkt sie es ja gerade, irgendwo, irgendwie... Danke Frau P.!!! Das war Spitze! ;)

Samstag, 12. Januar 2013

Crosstrainer

Ja, wirklich - ich besitze einen. Ich besitze auch einen Kettler Heimtrainer ( das sind so Geräte, die man sich im Laufe der Zeit anschafft, wenn man aufgrund einer Panikstörung nicht mehr nach draußen gehen kann und sich dennoch sportlich betätigen will. Muss. Sollte.)
Dieses Stehfahrrad hat einen ganz erheblichen Makel, der Sattel ist breit und relativ unbequem und ich hatte nach der Geburt meiner Tochter ein Sitz-Problem. Nicht nur auf dem Rad, sondern ganz allgemein. Dem Doc hatte ich davon natürlich NIE etwas gesagt, und mit den Jahren verging dieses Problem auch von selbst. Höchstwahrscheinlich hatte sich der Steißbeinwirbel bei der Geburt meiner Tochter "ausgehängt", was mir wirklich höllische Schmerzen bereitet hat. Egal, gehört ja jetzt gottseidank der Vergangenheit an. Jedenfalls war der Heimtrainer einfach in no-go, für viele Jahre.
Nun ist mein zweiter Name ja Frau Schlau und ein Crosstrainer kam ins Haus. Das neueste Gerät damals, wenn auch vom Discounter, ordentlich montiert und aufgestellt vom Ehegesponst. Und mit dem besten Willen be-sportelt.
Leider kam ich auch damit nicht zurecht. Es war eine Qual und eine Tortur, ich hatte immer schmerzende Knie und das Teil stand so fürchterlich im Weg herum dass ich es eines Tages - wenn auch schweren Herzens - in den Keller verbannte. Dort, das wusste ich, würde eine weitere Nutzung unmöglich sein, da dort  a) riesengroße Spinnen hausen und b) die Kellerdecke so niedrig ist, dass ich mir den Kopf angestoßen hätte beim Versuch cross zu trainieren.
Erst beim Abbauen des Geräts, und ich schwöre, wirklich keine Minute früher stellte ich fest, dass ich die gesamte Zeit auf "Stufe 7" trainiert hatte. Stufe 7!! Deshalb die Schmerzen! Das aus-der-Puste-kommen.
Ich hatte wirklich gedacht, es läge eben am viel zu hohen Gewicht, das ich mit mir herumschleppe. Und das ich ja reduzieren wollte. Weshalb ich ja trainierte. Seufz!
Nun war "Crossi " weg. Frau Müller wollte natürlich noch niemals ganz aufgeben. Andere Wege und Möglichkeiten versuchen. Erfolg? Pah!!!!!
Und nun soll er heute wieder nach oben kommen. In meinem Büro ist neuerdings Platz dafür, den habe ich geschaffen, bin ja heute noch stolz. ;)
So werden Frau Schmidt, Herr Cross und natürlich Frau Müller weiter arbeiten, zurück ins Leben keuchen, Disziplin halten und berichten. Stay tuned....

Donnerstag, 10. Januar 2013

nicht wirklich verwunderlich...

... ist es bei genauerem Hinsehen, dass ich immer diese wiederkehrenden (Alp-) Träume von der Schule habe, bzw. zu spät dorthin zu kommen. Wie auch heute wieder.
Schließlich bin ich tagtäglich damit beschäftigt, meinen eigenen Nachwuchs pünktlich und vollständig in eben jene Anstalt zu schicken.
Predigten wie: Zähne putzen? Haare? Sportsachen? Geld? Zettel? TZ-Sachen? Mütze? etc. etc würde ich prinzipiell zwar gerne vermeiden, in der Praxis ist es aber schlicht unmöglich.
Diese Zwerge vergessen ganz einfach ALLES, und ich habe mir auch schon hin und wieder einen Rüffel von bestimmten Lehrern eingehandelt, ich müsse da besser "dahinter" sein.
(Sehe ich anders, trotzdem gebe ich immer mal wieder "gute Tipps".)
Und so werde ich wohl auch weiterhin in den frühen Morgenstunden, wenn es Richtung wecken und aufstehen geht, vor mich hin alpen: Ich komme nicht rechtzeitig aus dem Haus, werde aufgehalten von uneinsichtigen Bekannten, das Auto (mein erstes, gelbes) springt nicht an, es regnet, der Wind(!) ist so ungünstig und stark, dass ich es nicht mehr in der Zeit schaffen werde.
Gefolgt werden diese Träume manchmal von der logischen Fortsetzung: ich muss mich entschuldigen, finde aber ABSOLUT die Telefonnummer nicht (ich habe ein Telefonbuch und die finstere Funzel in meinem Elternhaus... kein Internet ... oder Handy... back to the roots... .im Traum!)
Oft habe ich mir schon vorgenommen, beim nächsten (immer gleich ablaufenden) Alptraum einfach die AUSKUNFT anzurufen... aber irgendwie sind Wille und tatsächliches Traum-Vermögen nicht wirklich konform.
Schwierig und anstrengend. Trotzdem: Ein Ansporn, es besser zu machen... Die Kinder immer wieder und rechtzeitig "antreiben". Vielleicht müssen wenigstens sie später nicht solche Träume haben...

Montag, 7. Januar 2013

*seufz*

Von Jubel und Euphorie leider keine Spur... das ist aber auch nichts neues, so am Anfang der Nahrungsumstellung.
Die 30 Gramm oder 30 Punkte sind verdammt schrecklich schnell erreicht, war mir schon klar.... trotzdem *maul*
Dazu dieses Weeeeeetter, das mir aufs Gemüt schlägt - und überhaupt. Die Hormone machen auch mal wieder, was sie wollen. Egal! Deshalb braucht mich die Depri noch lange nicht zu kriegen!
Morgen färbe ich gleich nochmal einen großen Schwung Wolle, das hat mir auch am Samstag sehr sehr gut getan. Und Wolle wird schließlich immer gebraucht, je bunter desto besser.
Neuigkeiten habe ich erfahren, Sachen, die man nicht wirklich als "schön" bezeichnen kann, aber iiiiirgendwie hatte ich "sowas" ja schon geahnt.
Sehe meine eigenen Anfänge in Sachen Depris, Panik, Weltuntergangsstimmung.
Eigentlich sollte ich mich ja freuen, dass ich schon so weit gekommen bin, dass ich immer noch lebe.
Mache ich auch... nachher... wenn ich mit motzen und maulen fertig bin ;)

Freitag, 4. Januar 2013

zu Hause und sauer...

... auf mein Fett.
Das mich daran hindert,beim Gig der Lieblingsband mit in der Menge zu stehen. Ja, stehen, eben. Gedrängt stehen über längere Zeit, bei relativ lauter Musik und im Halbdunkel... das geht dann doch (noch) nicht...
Nein, keine Ablenkung heute abend. Ich will den Ärger so richtig intensiv spüren....

Donnerstag, 3. Januar 2013

Nie wieder dick!

*hüstel*
Hört sich gut an... als wäre man dick gewesen, ist es jetzt nicht mehr und will es nicht mehr werden.
Ich stehe leider erst an Position eins. Dick.
Trotzdem habe ich mir das Buch mit eben diesem Titel gekauft. Und lese mich jetzt auch noch DA durch.
Wie Frau Susanne Schmidt das gemacht hat. Was wirklich neues habe ich noch nicht gefunden, aber ich habe ja auch erst *angelesen*
Und es soll keiner behaupten, ich würde irgendetwas auslassen....

Dienstag, 1. Januar 2013

1. Januar 2013

... und als erstes tippte ich schon gleich mal 3015 anstatt 2013... also das muss ich noch üben...
Wir haben schön, gemütlich und familien-intern gefeiert, die Freundin vom Großen war mit dabei und es war so, wie ich es haben möchte :)
Kein Stress, keine Langeweile, gutes Essen, Sekt und so, Feuerwerk für die Kindsköpfe und ne Menge Spaß. Soooo passt das!
Um halb neun kroch ich gut gelaunt aus dem Bettchen und genoss den Neujahrs-Frieden, das tue ich jedes Jahr, es ist so herrlich ruhig um diese Zeit. Ein sehr spätes Mittagessen gab es, gebrutzelt aus sämtlichen Resten vom Raclette, mit Brat- und Salzkartoffeln zum satt werden.
Und jetzt ein kleines Schläfchen, denn ich willmuss mich ausruhen, damit ich mich später draußen *lüften* kann. Ein kleiner Feiertags-Spaziergang, einer meiner neuen Vorsätze, mit denen ich mein Leben immer weiter verbessern will.... raus und an die Luft, bewegen, zurück ins Leben....