Samstag, 27. April 2013

das Alter erreicht...

in dem
es einfach schöner ist, wenn die Zehennägel lackiert sind.
Obwohl ich sonst ja sooo auf "natur pur" stehe.
(Alle Fuß-Fetischisten schreien jetzt bitte laut "HURRA" und alle anderen brechen bitte in lautes "toll! so muss es sein!" aus....)


Wir machen das hier schließlich nicht zum Vergnügen ;) .

Freitag, 26. April 2013

ziemlich nachdenklich

Alle im Haus schlafen. Und auch ich habe es vor, in allernächster Zukunft.
Trotzdem geht mir etwas nicht aus dem Kopf. Ich habe heute wieder etwas erfahren, ein weiteres Paar aus unserem Bekanntenkreis "ist auseinander".
Ich kenne keine näheren Umstände, keine Gründe. Wir hatten den Kontakt eigentlich völlig verloren, es "passte nicht mehr". Gut, wir waren der Meinung, das Paar hatte nie wirklich zueinander gepasst, aber das kann ja täuschen, man steckt nicht drin und es war nicht unsere Sache.
Trotzdem, sie haben drei Kinder. Sie lebten diese kuckt-mal-wir-haben-heile-Welt-Sache.
Wo nach außen alles passt.
Und nun das: auseinander! Die Kinder bei ihr, schon seit mehreren Wochen, ach was Monaten, und nur durch Zufall habe ich das erfahren. Warum bechäftigt es mich soooo sehr?
Ich will das Ehegesponst nicht übermäßig strapazieren damit. Keine Mutmaßungen aufstellen. Aber wissen will ich, was da los war. Denn nie, NIE!! hätte ich mir das vorstellen können.
Die Realität verblüfft mich immer wieder...

Sonntag, 21. April 2013

ach, heute ist ja Sonntag!

Da muss ich ja gar nicht arbeiten. Zumal ich nicht mit dem kochen dran bin *jubel*
Ich hätte mich doch beinahe dazu hinreißen lassen, das Bad zu putzen, aberrrrr NEiN!
Das kann ich auch morgen noch. Diese Wochenende ist aber auch sowas von aus-dem-Ruder-laufend dass man schon mal durcheinander kommen kann.
Angefangen beim Sohn-abholen um ihn und die kleine Schwester keine Stunde später bereits wieder wegzufahren, Jugendwochenende von Kolping, yessss....
Am nächsten Tag dann Altkleidersammeln fürs Ehrenamt, abends Fahrzeugeinweihung von neuem Feuerwehrauto UND Helfer-vor-Ort-Auto, die Vaterglucke läuft in Feuerwehrverkleidung *glucks*, Sandwich trommelt was das Zeug hält. (Er trägt seine "historische" Hirschlederhose von seinem Opa, voller Stolz und mit zusammengebissenen Zähnen, denn der Opa hatte "Spatzen-Wadeln" und den Enkel kneifts nun unter den Knien.....)
Am nächsten Tag muss der Trommler mit seinem kompletten, eigenen Schlagzeug zum Jubiläum der Wassergruppe gefahren werden, ein Glück, dass der VW-Bus schon geliehen ist, denn die Kolpingskinder werden auch wieder geholt.... und... natürlich muss auch der Schlagzeuger samt Gerät wieder heim... und so weiter... und ... naja... man kann da schon mal durcheinander kommen, eben.. (merkt man, dass gerade eine kleine Horde erschienen ist?)
Heute muss also ein chill-und-Hobby-Tag sein. Arbeiten: morgen wieder.

Donnerstag, 18. April 2013

die Sonnen-Bank

Im Garten gibt es jetzt, im Frühling, die Sonnen-Bank. Sie steht dort, wo eigentlich eine Art Blumenbeet ist. (eigentlich, eine Art.... Sie merken schon)
Gut, in diesem "Blumenbeet" wächst alles was mag, und momentan leider (!!) wieder mal hauptsächlich Giersch *seufz!!*
Gestern wollte ich ihn in einem Anflug von Frühlings-Arbeitswut bekämpfen. Oder zumindest teilweise. Gut, sagen wir, ich wollte damit beginnen.
Leider musste ich feststellen, dass unser Hundling in letzter Zeit das eigentlich-Blumenbeet als Hundeklo benutzt hat. Wäre nicht sooo schlimm, denn zum ausgrasen kann man ja Handschuhe anziehen, ABER es riecht. Nein es STINKT ganz fürchterlich und gotterbärmlich.
Wenn ich auf der Sonnenbank sitze.
Was kann man da machen? Nix? Gießen? Febreze ist keine Alternative.
Hat jemand vielleicht zufällig einen Vorschlag? *bittendschau, ganz nett*

Mittwoch, 17. April 2013

aus dem Fenster geschaut....

Hoffentlich schleppt die Nachbars-Oma (Personal) keine Leichenteile in ihren grooooßen Taschen an, die sie gerne mal auf dem Gepäckträger ihres Fahrrads transportiert.
Das müsste ich melden.
Denke ich.

Montag, 15. April 2013

schnelle Küche am Montag... suuuuperlecker

Man koche Tagliatelle ( 6 min), nehme etwas Rinderbrühe vom Vortag (alternativ als gekörnte), eine Dose Tomaten hineingeben (passiert oder gestückt), würzen nach Belieben. Etwas Bärlauch aus dem Garten in die Soße geben, kurz durchköcheln lassen.
Tagliatelle auf den T.eller geben, heiße Soße darüber, evtl. ein kleines Stückchen Butter und als Pfiff zerbröselten Schafskäse darüber.

LECKER! Beim Essen vermengen sich Tomatensoße und Schafskäse zu einer wunderbaren deftigen Einheit.
Ich liebe es :)

Sonntag, 14. April 2013

Frühling ist...

... wenn man die Kopfschmerzen nicht mehr von SCHNEE sondern von FÖHN hat.
Erst mal eine Schmerztablette gefrühstückt.
Ich mag das NICHT!
*mimimimimimiii*

Freitag, 12. April 2013

verkehrte Welt....

Ich könnte mich jedes Mal abschütteln vor Lachen, wenn bei Nachbars wieder mal Oma und Opa anrollen und dort nötige Arbeiten in und um das Haus der Kinder/Schwiegerkinder verrichten.
Heute auch mal mit offenbar aus der Reinigung abgeholter Wäsche der Hausbesitzer.
Ja nee, iss klar.
Meine Eltern waren noch nie mein Personal. Werden es auch nie sein.
Und je öfter ich mir das Trauerspiel "da drüben" so betrachte, umso mehr erfüllt es mich mit Stolz, dass wir als Familie das alles ganz alleine wuppen.
(Was meiner Meinung auch die absolute Normalität darstellt!)
Natürlich gibt es Gründe und Situationen, in denen man auch als Erwachsener Hilfe benötigt. Und man kann sehr froh sein, wenn dann die eigenen Eltern rüstig und freudig in die Bresche springen (können. möchten.)
Mir persönlich würde es allerdings NIEMALS einfallen, mich in der Frühlingssonne auf der Terrasse zu fläzen, während mein ergrauter Vater Bäume zuschneidet. Nur mal als Beispiel.
Wobei mein Vater auch niemals auf die Idee kommen würde, in meinem Garten herumzusäbeln!
Wo sind wir eigentlich? Ist das noch normal?
Und was ich mich auch immer wieder frage: WAS machen diese Nachbarn, wenn die Alten mal wirklich nicht mehr können???

Vergiss mein nicht

So lautet der Titel zu einem Dokumentarfilm über eine an Demenz erkrankte Mutter von drei Kindern.
Gestern gab es eine Reportage über den Film, und ich möchte ihn mir auf jeden Fall ansehen.
Die Tatsache, dass man als Kind einem Elternteil gegenüber die Pflicht spürt, dem abbauenden Menschen alles neu zu zeigen, ihn zu leiten und ihm Hilfe zu geben ist ein für mich noch neues Thema.
Berührend und doch nicht so unendlich traurig, wie Alzheimer als Krankheit an sich immer dargestellt wird, verspricht dieser Film sehr interessante Einblicke.
Ist vorgemerkt.

Donnerstag, 11. April 2013

Aufklärung 3.0 - und doch ist alles wieder ganz anders

Anders deshalb, weil das Dritte nicht gleichgeschlechtlich ist wie die ersten beiden Kinder.
Sie lesen einen Einblick:

Tochter:"Mamaa, wofür braucht man eigentlich o.b-s?"
ich [hole Luft und will zum erklären ansetzen]
Tochter: "Die D. sagt, man steckt sich die in die Scheideeee....."
ich [Luft wieder raus und] "Ja!"
Tochter: "... damit man keine Kinder bekommt..."
ich [nach Luft schnapp]: "Neeeeiiiiin, DAFÜR nicht! Definitiv NICHT" [kicher]

Hier tut Aufklärung wohl Not :). Bei meinem Kind habe ich das dann gleich gemacht. Und im Notfall kann sie es morgen der D. auch erzählen. Der ihre Mutter hat wohl was verpasst.... oder sich unglücklich ausgedrückt *hüstel*. (das Mädel ist zwei Jahre älter als mein Töchterlein...ähem....)

Montag, 8. April 2013

ausprobiert....

... weil im Netz häufig gelesen und selber noch nie gegessen habe ich Mehlknödel (hier mit Speck und Zwiebeln).


Allerdings habe ich bei meiner Suche im Netz ausgerechnet ein Rezept erwischt, das keine Milch vorsah sondern 100 ml Öl. Und dann stand da auch nicht genau, WIE groß ich sie machen sollte.
Trotzdem: leicht verändert kann ich das durchaus mal wieder machen, verbesserterweise ;)

Mittwoch, 3. April 2013

ging übrigens sehr flott.... ;)

Bereits nach dem Mittagsschläfchen machte es "klackerdiklack", die hingebastelte Füllung am Schneidezahn hatte sich abgeseilt und ich sah -lächelnderweise- aus wie Spongebob....
Also flott einen Überfalltermin beim Lieblingszahnärztchen gemacht und die Sache wieder in Ordnung bringen lassen.
Gleich, sofort und ohne Gekreische. *starkbin* ;)

Dienstag, 2. April 2013

ich lasse mich überraschen...

... wie lange die Füllung am vorderen Schneidezahn noch halten wird. Seit dem Genuss von Sauerbraten ist per Zunge ein deutlicher Übergangs-Rand zu tasten... und ich denke, das heißt nicht unbedingt was gutes....

mein Zimmer, dein Zimmer.... Änderungen stehen an

Bereits vor Ostern haben wir uns wieder gezofft. Wobei ich dieses Mal _wirklich_ nicht die war, die angefangen hat.
Und mir ist klar geworden: dieses ständige Ausflippen von _ihm_ kommt nicht von unbedachten Momenten, in denen er eben nicht nachdenkt und ihm etwas raus rutscht.
Vielmehr liegt die Entzweiung viel tiefer und ist viel viel weiter fortgeschritten, als mir überhaupt bewusst war.
Ich muss nicht enttäuscht sein, weil wir uns auseinander leben, weil er ständig im Keller vorm PC sitzt, sondern er sitzt vorm PC _weil_ wir uns längst auseinander gelebt haben.
Keine Ahnung, ob ich es wirklich nicht bemerkt habe oder die klassische Verdrängung die Hauptrolle spielt.
Die ganze Situation, das jahrelange Angst-haben, das nicht-mit-aus-dem-Haus-gehen.... vielleicht war das schon ein Zeichen für: wir müssen was alleine machen. Okay, mein Part war der der Verzweifelten, Kranken, während er nach draußen ging, die Kinder mitnahm, weil er das konnte.
Jetzt kann ich das auch wieder. Und schwupps, ist alles auch schon dahin.....
Seit drei Tagen hülle ich mich in Schweigen und er hat es "eigentlich" nicht mal richtig bemerkt.
Ich will etwas ändern an meinem Leben. Vielleicht wird ein Job außer Haus neuen Schwung und frischen Wind bringen.
Werde berichten...